Schlagwort: Peter Huchel

Nicht reinigend können

Dem Huchel gleich, man wünscht sich, ein Gewitter, ein Gewitter man wünscht sich reinigend, der Donner grollend die Ohren füllend, Blitze am Himmel zuckend, ein Ende ist der Winter-Gewitter, wegfegend die laue Zeit, Hagelschauer über den Wäldern, Blitze am Nachthimmel der Ferne, der Regen waschend die Luft. Doch nicht reinigend könnend das Gewitter das Land, die Ordnung, das Aufgeschrei, nicht reinigend können die Blitze und Donner, der Regen und Hagel das Land.

 

Peter Huchel, Die Ordnung der Gewitter,

Gewiss doch des Glücks

Verloren, das Paradies, verloren, Erinnerungen der Kindheit, Erinnerungen. Eingedenk des Vergangenen, eingedenk des Grauens, verloren das unschuldige Paradies. Hat Huchel das Paradies verloren, das Kinderglück, die Geborgenheit, die Freude über den Gesang der Vögel, im glücklichen Garten wuchs das zarte Gras. Erinnerungen, unsicher und doch gewiss, gewiss nicht der Namen, gewiss nicht der Orte, gewiss doch des Glücks, des Glücks in einem wundervollen Garten geborgen gewesen zu sein.

Peter Huchel, Der glückliche Garten, 1948