Tu felix austria

Auf dem Berg, gedankenverloren
vermisst nicht
die Hügel, die Wiesen
die Seen, die Träume
flogen zum Meer
nach Böhmen nach Italia
wo bist du, Austria?
Bist bei der Mayröcker?
Bist beim Bernhard?
Du glückliches Land
Wo bist du hin?
Bist bei der Bachmann?
Beim Jandl?
Hast kein Heimweh
nach Tirol?
Bist selbst dir fremd?
Bist beim Handke?
Ach Austria, wo bleibt
der Wiener Schmäh?
Hast viele Länder
einst besessen
bist selber dir nun fremd
Was würden wir machen
ohne Mozart und Schönberg?
Tu felix austria, wo
bist du hin?
Eingebettet zwischen
Bergen, verloren der
Blick

Mensch, Otto

Mensch, Otto, was hast du nur für einen Hund? Hört hier und dort nicht zu, dein Mops, hört hier und da nicht zu. Aber doch, hier und, hier und da, liefert er das Gewünschte, hier und da. Komm, mach Platz, sitzt, bring, ein Hundeleben. Mensch, Otto, was für ein Hund. Und dann, mitten im Wohnzimmer, direkt vor deinen Füßen, Otto, direkt vor deinen Füßen lässt Jandl, lässt Jandl einfach deinen Mops, vor deinen Füßen. Mensch, Otto, das musste doch wirklich nicht sein, dass der Jandl deinen Mops vor deinen Füßen. Da hättest dem Jandl ruhig was sagen können, ehrlich.