Rhizom #Deleuze&Guattari

 

Das Buch als Rhizom, das Schreiben

eine Ingwerknolle. Überall Giersch.

Spargel. Aber auch, zwischen Biegen

und Brechen, Bambus.

Schreiben als Mannigfaltigkeit.

Kleists anrennen.

Kafkas Ersticken an der Bürokratie.

Linien überwuchern die Bücher,

durchziehen das Werk.

Der Autor als Gärtner.

Beschäftigt mit Iris und

Kurkuma.

Umrankt von Efeu.

Wo ist das Ende?

Wo der Anfang?

Lenz im Gebirge.

Kerouac unterwegs.

Dazwischen, keine Mitte,

nirgends. Mayröckers

Arbeitszimmer, ein einziges

Rhizom.

Las Vegas

Fern von Las Vegas liegen die Spielhöllen

an jedem Straßenrand. Auf jedes Spiel

kann man überall wetten.

 

Für 1 Euro gibt es gegenüber

was zu kaufen. Buchhandlungen

werden immer weniger.

 

Die Lagerarbeiter beim Versandhändler

bekommen den Mindestlohn. Für Bücher

langt der nicht.

 

Bücherregale sind aus der Mode

gekommen. Wer dauern umzieht,

verzichtet auf die Last.

 

Der Brockhaus liegt im Keller.

Statussymbole sehen heute

anderes aus.