schwarze tannen

schwarze tannen zum fürchten, eisiger wind im

nacken, für das weihnachtsoratorium muss noch

geprobt werden, warme maronen in der tasche, tief

ins gesicht haben wir unsere mützen gezogen, wer

wollte nicht ein taugenichts sein? der hirte spielt gerne

die schalmei. durch das gestrüpp ziehen die hirsche

unter den füßen abgefallene nadeln, schneller werden

unsere schritte, röter die wangen, auf nacht käsefondue

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s