Sanddorn

Libellen flogen nicht mehr über dem See, weiße
Farbe hatten die Bergspitzen aufgelegt, Almabtrieb
vorbei, feuchte Wiesen lagen um das verlassene
Schloss, längst das Weite gesucht hat die Prinzessin,

die Kühe sehnten sich nach der Weite, wir sammelten
den Sanddorn mit spitzen Fingern, leere Acker zeigten
ihre tiefen Furchen, unsere Badelaken hatte wir im
Schrank verräumt, kalt unsere Wangen sich berührten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s