unter den steinen vergänglichkeit

die insekten ließen wir nicht durchs
fenster. frühstück ging anders. brillengläser
waren noch ungeputzt, die zeitung wartete
küchenmöbel harrten der polierung, blassblaue

astern winkten in die küche, auf dem friedhof
wurde alles gerecht, das ewige leben wollte
nicht mehr warten, bachs fugen frisch
gestriegelt auf klavier, dein blutdruck

driftete in den keller, später ließen wir
die fliegen doch herein, unter den steinen
die vergänglichkeit gesehen, schon
der morgenhimmel blutrot, wolken vertrieben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s