Schwalben fliegen tief

der Mais verleitet nicht zum Schweifen über

die Felder, nur vereinzelt eine Blume, das Korn

niedergelegt von dem schwarzen Gewitter.

Mohn blüht tapfer dazwischen, im Schatten

des Holunders reifen schwarze Beeren heran

Jungvögel drehen ihre ersten Runden, nachts

pfiffen wir zwischen den Fichten im Wald, die

Hände suchten sich, Wölfe waren nicht zu hören

Großmutter wartete daheim, die Hühner waren

längst im Stall. Laurentia wieder fort und nicht hier.

Schwalben fliegen tief.

2 Kommentare zu „Schwalben fliegen tief“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s