Mühsam wächst #2

die Sonne scheint viel zu selten im November, Blätter

längst gefallen, verstreut liegen sie herum, Knospen

sichtbar, doch friert das Gedicht im nassen Regen.

Nachts steigt die Kälte in die Strophen

 

Vers um Vers legt sich der Nebel, Vögel singen viel zu

selten ihre Lieder, nur ab und zu springt ein Kind

drumherum, pudelnasse Hunde markieren ihr Revier

Mühsam wächst das Gedicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s