Eckbank

Verloren saß die Krähe im Apfelbaum, leer

das Beet zwischen den Schneeresten. Die

müden Hände des Bauern füttern die Hühner.

 

Der krumme Rücken erzählt von seiner

Arbeit. Der alte Fendt trägt die Rostspuren

seiner Jahre. Keine Sonne durchbricht die

 

Wolken. Die Kühe im Stall wollen auch noch

gefüttert werden.  Langsam trottet der Hofhund

hinterher. Wenn der Milchwagen kommt, hat er

 

nicht viel mitzunehmen.  Auf dem Herd steht

eine Fleischbrühe für den Abend. Seine schweren

Schuhe wird er im Flur abstellen.

 

Er freut sich schon auf die Eckbank.

One thought on “Eckbank”

  1. Die Stärke der Bilder liegt in ihrer Einfachheit. Man muss nur die Hauptworte lesen – Krähe, Apfelbaum, Beet, Schneereste, Hände, Bauer, Hühner, … und schon ist ein Bild da. Das gefällt mir sehr.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s