Spätkauf

Ohne Spätkauf konnte er sich ein Leben nicht vorstellen. Irgendwo in der weiten Wüste von Brandenburg zu leben ohne einen Spätkauf um die Ecke zu haben, würde ihn in Depressionen treiben. Starke körperliche Entzugserscheinungen auslösen. Alex mochte Berlin. Mochte den Prenzlauer Berg. Mochte seinen Spätkauf. Und seine Waren. Mehr brauchte er nicht. Alles, was er so brauchte, gab es dort. Sommer wie Winter. Auch zwischen den Jahren. Er war gerne spät dran. Stand spät auf. Ging spät zur Arbeit. Kam gerne spät heim. Hatte spät noch Durst. Oder Hunger. Oder brauchte was zum Rauchen. Ging zu Fuß hin. Oder radelte vorbei. Holte sich ein paar Flaschen Bier. Zigaretten. Oder Ravioli. Vitamine kaufte er dort manchmal auch in Flaschenform. Je fortgeschrittener der Abend, desto lustiger die Stimmung im Späti. Man kann sogar sein Paket dort abholen. Wenn man keinen Durst hat. Wenn die Freundin kam, konnte Alex sogar noch schnell ein Menu zaubern. Zumindest fand er die Zutaten, die seiner Kochkunst entgegenkam. Auf dem Land würde er verhungern müssen. Und verdursten. Ohne sein Berlin würde Alex eingehen wie eine vertrocknete Pflanze. Da war er sich sicher. Früher hatte er mal auf dem Land gelebt. Irgendwo in der Wüste. Meilenweit vom Nachschub entfernt. Kaum auszuhalten gewesen.

7 Kommentare zu „Spätkauf“

  1. Also, ich weiß nicht. Als ich da eingezogen bin, wo ich wohne, war links der Einfahrt der Laden eines Uhrmachers, rechts ein kleines Beerdigungsinstitut. Jetzt ist links ein Nagelstudio und rechts ein Späti. Prenzlauer Berg ist echt überall.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s