Der Winterwind

Die Sterne in der Nacht hinter der

großen Baumkrone, auch spät noch

zieht die alte Frau ihre Runden um den

 

Häuserblock, der Winterwind bewegt

die Buchen sacht, eisige Backen zur

flüchtigen Begrüßung, verborgen die Stirn

 

unter der wollenden Mütze, die Parkplätze

des Supermarktes warten einsam in der

Kälte, von Ferne Hundegebell

 

hier und da ein Engel über den Dächern

mit Pachelbels Canon fliegen wir nach Haus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s