Glühweindunst in der Stadt

Der Starkbieranstich war noch weit. Nockherberg noch nicht in Sicht. Doch für das Singspiel war die Entwicklung der CSU eine feine Sache. Der Söder würde schon eine tragende Rolle bekommen. Und bist zur Landtagswahl war es ja noch Zeit. Im Sommer ging der Franz ja gern zum Nockherberg, war ja um die Ecke. Salvatorkeller. Schön Kastanien. Die Starkbierzeit war ihm eigentlich eher ein Greul. Ob der Frieden zwischen Seehofer und Söder lange halten würde? Längerfristig war Franz da skeptisch. Sogar der Lindner war mal wieder zu hören gewesen. Er, der nicht regieren wollte. Die Schneelage in der Stadt war noch dürftig. Überall Glühweindunst in der Stadt. Franz war mit Maria ins Chiemgau gefahren. Schnee suchen. Freunde besuchen. In den Bergen war es weiß. Blieben über Nacht. Wollten am Sonntag eine längere Wanderung machen. Hatten den Schlitten dabei.

One thought on “Glühweindunst in der Stadt”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s