Datscha #5

Die Wege aus der Stadt waren auch im Winter möglich. Nur wenn ein starker Winter viel Eis und Schnee brachte, fuhr sie nicht auf die Datscha. Elisabeth mochte die Arbeit im Büro. Sie liebte das Schreiben. Sie lebte gern in der Großstadt. Sie mochte sogar die Backpacker. Nicht einmal über den Flugplatz schimpfte sie. Doch sie liebte auch das Grüne. Die Bäume. Die Erde. Die Wurzeln. Freute sich über Regenwürmer. Nahm gern die Schaufel in die Hand. Schnitt mit der Schere an Rosen herum. Verpasste den Obstbäumen die richtige Frisur. Schaute jede Knospe des Baumes an. Welch Glück daraus entspringen konnte. Liebte die Blüten des Apfelbaumes im Frühjahr. Sah den Kirschen beim Wachsen zu. Mehr Freude konnte es für sie fast nicht geben. Wenn später Frost den Blüten zu schaffen machte, war sie betrübt. Nicht, dass sie verhungern würde. Natürlich gab es das Obst auch im Supermarkt oder an einem Stand zu kaufen. Doch sie liebte ihre Bäume und wollte die Früchte sehen und schmecken. Und litt auch, wenn Würmer ihr den Ertrag streitig machten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s