Kartographie #16 Rotkreuzplatz

Maria musste nach Neuhausen. Es gefiel ihr dort. Ging gegen den Herbstregen am Schlosskanal spazieren. Machte Fotos für spätere Zeichnungen. Ging bis zum Nymphenburger Schloss. Im Winter war der Kanal oft gefroren. Liefen Schlittschuh. Oder spielten Eisstockschießen. Heute nur Jogger. Kaum Touristen. Und Hundebesitzer. Vereinzelt unerschrockene Radler. Der Rotkreuzplatz war nicht besonders aufregend. War aber das Zentrum des Stadtteils. Es war kein schlechter Ort. Nur zuviel Autos. Später ging sie ins Ruffini. War dort mit einer Freundin verabredet. Tranken Kaffee. Und aßen Rotweinkuchen. Für daheim nahm sie noch ein Brot mit. Das Ruffini hatte noch eine richtige Backstube. Keine Brotfabrik. Manchmal saß sie im Café und machte Skizzen. Es gab dort interessante Gesichter. Die Zeit verging. Längst griff die Nacht nach dem Tag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s