Durch die dunkle Stadt

Die Dunkelheit drückte dem Franz durchaus aufs Gemüt. Der 9.11. machte ihn immer nachdenklich. Die Sprache Hitlers schien ihm wieder in Mode zu kommen. Begriffe wie Heimat und Volk wurden wieder in einen falschen Kontext gesetzt. Die AfD hatte in Bayern viel zu viele Stimmen gewonnen. Viel zu viel im Trüben gefischt. Franz wollte lieber etwas schreiben, doch in letzter Zeit hatte er oft über Politik nachgedacht. Er war auch nicht immer glücklich mit allen Entscheidungen der Politiker. Das muss ja auch kein Bürger sein.

Am Abend radelte er gern durch die dunkle Stadt. Hatte was verwunschenes. Man sah weniger und konnte besser träumen. Die Fantasie konnte ihren Lauf nehmen. Ihren Bogen über den Fluss spannen. Die Isar rauschte durch die Novembernacht. Erzählte schon die ersten Schneegeschichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s