Minestrone

Franz brauchte kein neues iPhone. Viel zu groß. Viel zu teuer. Erdbestattungen waren den Menschen auch zu teuer. Aber das ist ein anderes Thema. Jamaika ist eine schöne Insel. Die Debatten über eine mögliche Jamaika-Koalition nervten Franz. Sie sollten langsam mal anfangen zu regieren. Und sich nicht in Eitelkeiten verlieren. Zum Glück brach die Sonne durch den grauen Novemberhimmel. Mit Elan radelte Franz zum Markt. Hatte ein paar Freunde zum Essen eingeladen. Brauchte Gemüse. Fisch. Vielleicht würde ja beim Verhandeln ein großer Wurf gelingen. Der Ausstieg aus der Massentierhandlung wäre ein solcher. Vergleichbar mit dem Ausstieg aus der Atomindustrie. Oder den Abschied vom Verbrennungsmotor. Aber Franz war da wenig optimistisch. Freute sich auf seine Freunde. Um Wein brauchte er sich nicht zu kümmern. Wollten die Gäste mitbringen. Maria half in der Küche mit. Sie hatte schon am Vormittag Minestrone gekocht. Konnte nicht mehr viel schief gehen. Beim Kochen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s