Mathias #8

Mais mochte Mathias nicht. Hatte ihn nie angebaut. Brauchte ihn auch nicht. Seine Kühe aßen Gras oder Heu, frisch von der Wiese oder im Winter getrocknet. Mehr brauchten seine Kühe nicht. Die Milch schmeckte wunderbar. Wenn er gute Tage hatte, machte er noch selber Butter. Manchmal half die Nachbarin. Jeder lobte seine Butter. Schmeckte anders als die aus dem Supermarkt. Die Nachbarn kauften ihm gern eine Butter ab. Aber viel hatte er nicht. War zuviel Arbeit für ihn. Doch für sich selber und den einen oder anderen langte es schon. Brot mit frischer Butter. Mehr brauchte er dann nicht zum Abendessen. Viele Bauern bauten ja den Mais an. Zum Glück war der meiste jetzt abgeerntet. Wurde auch Zeit. Der Blick reichte viel weiter über die Wiesn. Saß auf seiner Bank und schaute in die Ferne. Sah über die Wiesn und Felder. Auch als die Sonne längst untergegangen war.

One thought on “Mathias #8”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s