Über das Entfernen der Wahlplakate

Nach der Wahl ist immer vor der Wahl. Erst recht in Bayern. Franz hatte sich schon auf die Zeit nach der Bundestagswahl gefreut. Über das Entfernen der Wahlplakate. Über weniger Meldungen auf Twitter über AfD etc. Aber er hatte sich getäuscht. Nach der Wahl wurde noch mehr über die AfD geredet. Dabei war die AfD keine Überraschung und auch die konkreten Ergebnisse waren nicht so überraschend. Nur das die CSU so hoch verloren hatte, damit hatte Franz nicht gerechnet. Seehofer wohl auch nicht. Unruhigen Zeiten standen bevor. So wie Schulz sah Seehofer plötzlich alt aus. Franz würde auf beide nicht wetten wollen. Die Zeit nach der Wahl schien Franz diesmal besonders spannend zu sein. Doch Ruhe würde schon wieder einkehren. Nicht im Bundestag. Da hatte sich was wesentliches geändert. Der Umgangston würde rauer werden. Eine rechtspopulistische Partei war jetzt auch im Bundestag. Andere europäischen Länder hatten dies schon länger. Über 70 Jahre nach der Hitler-Diktatur. Der Frühherbst war spätsommerlich. Ein viel zu schönes Wetter für so ein Wahlergebnis.  Franz genoss die Wärme auf dem Rad, rumkurvte die vielen Touristen, die sich auf dem Radweg verirrten, mied die Innenstadt, doch an der Isar kam er nicht aus. Manchmal musste er überraschend bremsen. Der eine oder andere Tourist vertrug die Sonne wohl schlecht. Oder das Bier am Mittag. Franz überlegte, ob er noch einmal auf die Wiesn gehen sollte. Vielleicht traf ersuch auch einfach mit ein paar Freunden im Biergarten. Da war weniger los. Ausser ein paar Kastanien, die herabfallen könnten, drohte dort keine größere Gefahr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s