Kartographie #11Hackerbrücke

Spätsommerwetter. Ein mildes Rot lag über der Isar. Maria war schon in der Früh zur Wiesen aufgebrochen. Die Freundinnen wollten ja was erleben. Elegant schwang sich die Hackerbrücke über die Gleise. Die Ganze Fernwehsucht konnte man hier überqueren. Züge nach Paris oder Neapel aufsuchen. Der Bahnhof lag vor ihnen. Doch das Ziel war die Wiesn. Das eine oder andere Lebkuchenherz wollten sie kaufen für daheim. Die Freundinnen würden am Montag wieder heimfahren. Sie hatten nicht die Zeit für zwei Wochen Party. Und wohl auch nicht so viel Geld. Maria musste ihr Geld ja auch zusammenhalten. Schwer war dies auf der Wiesn. Aber so viel Bier vertrugen sie eh nicht. Der erste Abend hatte ihnen schon gefallen, aber jetzt, am Tag danach, spürten sie doch ein wenig die Müdigkeit. Aus der S-Bahn fielen die fast noch nüchternen Menschen. Die Vorfreude war groß.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s