Kampenwand II

Die Anfahrt zur Kampenwand erfolgte mit Bahn und Rad. Zwar wollten Franz und Maria den Berg ohne Rad erobern, aber sie hatten die Räder mitgenommen. Vielleicht wollten sie ja noch ein paar Runden schwimmen. Der Anstieg war nicht besonders schwierig, doch die Sonne hinterließ Spuren. Als sie oben waren, gingen sie noch bis zur Gorialm, um Rast zu machen. Freunde warteten schon auf sie. Später gingen sie noch weiter, die Aussicht auf den Chiemsee war wunderbar, die Bergblumen in voller Blüte. Teufelskralle und Enzian erstrahlen in blaulila, Hornklee und Trollblume knallten ihr Gelb dem Wanderer um die Ohren. Hier und dort Gleitschirmflieger am Himmel. Später radelten sie noch nach Chieming, drehten ein paar Runden im Wasser. Blieben über Nacht bei Freunden. Die Sterne strahlten am Himmel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s