Kampenwand

Die Proviantdosen für die Tour gut gefüllt. Brot, Speck, Käse, hart gekochte Eier. Gurken. Tomaten. Großmutter hatte es immer mit Liebe gemacht, wenn sie in die Berge ziehen wollten. Keine Powerriegel. Einfach eine Tafel Schokolade. Oder zwei. Manchmal auch eine Flasche Wein. Wenn es eher eine entspanntere Tour wurde. Gern ging Franz in die Berge. Blieb auch nachts mitunter auf dem Berg. Gigantischer Sternenhimmel. Unendliche Weite. Maria ging auch gerne mit. Mal gingen sie mit mehreren Freunden, mal alleine. Nicht nur die Kampenwand. Oder die Benediktenwand. Gerne gingen sie auch einsamere Wege. Aber auf der Kampenwand traf er immer Freunde.

2 thoughts on “Kampenwand”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s