Unschuldiger Mond

Der Vollmond ist schon wieder unschuldig, der Kopfstand hat sich fürs Schreiben nicht wirklich bewehrt. Der Rausch war Franz immer ungeheuer. Nicht immer fielen die Wörter vom Himmel. Sternschnuppen brauchen auch ihre Zeit. Im Sommer suchte er gern in der Nacht Glühwürmchen. Oder verlor sich im Sternenhimmel. Heilig war ihm der Schlaf in der Nacht. Er lief keinen Marathon. Nicht mit den Füßen, nicht mit den Händen. Ein paar Sätze schrieb er immer am Schreibtisch. Auch, wenn er sie später oft wegwarf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s