bei kirke #2

ruhig das meer, als wir schliefen

im koben, aufgewacht genossen wir

unser schweineleben, der schädel

brummte noch, doch es gab reichlich

 

wasser und brot, tage vergingen

bis ankam odysseus uns zu

befreien. bedrohte hatte er die kirke

unbesiegbar gewesen er durch sein

 

wundersames kraut, hermes, der alte

fuchs, hatte es ihm verraten

befreit vom zauber lebten wir noch

bis wir gut bei kräften waren, auf

 

der herrlichen insel, kirke, eine

fantastische gastgeberin, lies uns an

nichts mangeln, fern der heimat, wir

aßen und tranken, ein paradies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s