Mairegen

Der Regen trieb die Vögel

in die Depression. Mit nassen

Federn das Singen eingestellt.

Die Katze hatte das Jagen

 

aufgehört. Die Mäuse noch

genug Vorräte. Ab und zu

verirrte sich ein Hund ins Freie.

Griesgrämig kamen Fahrgäste

 

aus der Straßenbahn gesprungen.

Schnellen Schritts wollte sie

nach Haus.  Dem Fluss wurd

es bald zu viel. Schnecken

 

fraßen sich den Bauch voll.

Nur Kinder auf dem Heimweg

sprangen fett in die Pfützen.

Lachend zogen sie davon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s