Nase im Wind

Lorelei längst abgetaucht. Die Züge fahren jetzt woanders. Der Rhein schleppt den Unrat zum Meer. Noch blühen die Kirschbäume, noch. Franz hat seine sieben Sachen, oder waren es ach?, gepackt und ist verreist. Feiertagsdepression entfliehen. Musst sich frischen Wind um die Nase wehen lassen. Fuhr zur Nordsee. Weniger Pollen. Steife Brise.  Eher kühle Luft. Tulpen allenthalben. Ganz Holland schien zu blühen. Tod oder Tulpen? Van Gaal sprach immer von Gladiolen. Franz traf sich mit ein paar Freunden auf einer Insel. Hatten ein Häuschen gemietet. Maria war zu ihrer Familie gefahren. Franz wollte die Zeit nutzen und schreiben. Die Nase im Wind. Am Abend würden alle da sein. Die Überfahrt zur Insel war ein wenig stürmisch. Danach konnte Franz einen Schnaps vertragen. Genever als Gruß.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s