Rhizom #Deleuze&Guattari

 

Das Buch als Rhizom, das Schreiben

eine Ingwerknolle. Überall Giersch.

Spargel. Aber auch, zwischen Biegen

und Brechen, Bambus.

Schreiben als Mannigfaltigkeit.

Kleists anrennen.

Kafkas Ersticken an der Bürokratie.

Linien überwuchern die Bücher,

durchziehen das Werk.

Der Autor als Gärtner.

Beschäftigt mit Iris und

Kurkuma.

Umrankt von Efeu.

Wo ist das Ende?

Wo der Anfang?

Lenz im Gebirge.

Kerouac unterwegs.

Dazwischen, keine Mitte,

nirgends. Mayröckers

Arbeitszimmer, ein einziges

Rhizom.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s