Starkbier

Starkbier ausgekotzt. Der jugendliche Überschwang der Nockherbergbesucher, auch wenn sie schon über 40 waren, kehrt jedes Jahr wieder. Direkt vor der Türe der Halle, beim Berg runtergehen oder spätestens in die Isar. Links der Isar keine Probleme mehr. Wer soweit gehen konnte, war wieder nüchtern. Doch nicht jeder kam so weit. Franz hatte es nicht so weit. Auf seinem Heimweg sah er immer die, die reichlich starkes Bier getrunken hatten. Oft reichte schon eine Maß. Der aufrechte Gang wurde dann schon mühevoller. Taxifahrer schwankten zwischen Halt oder Weiterfahrt. Bis zur Wiesen war es noch weit. Die Fastenzeit musste gefeiert werden. Franz radelte schnell vorbei. In der Luft lag Gestank.

5 Comments

  1. Memories… I’ve only been drunk twice in my life, never intentionally. The first time was on Nockherberg from Starkbier while living in München as an au pair. You’ve described this scene perfectly!

    Gefällt 2 Personen

  2. Oh ja diese Nebenerscheinungen der großen Feste…

    Gefällt 1 Person

    1. die gibt es manchmal…:)

      Gefällt mir

      1. Ganz nanchmal😎

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s