Die Wellen schlugen ins Herz

13.02.2017

Über das Meer, das weite, das gezackte, das unendlich weite. Die Träume fliegen im Sturm davon, die Brandung grollt. Die Fischer sind längst daheim. Der Atlantik versteht keinen Spaß. Großvater war 1940 durch den Triumphbogen in Paris gelaufen. Er und seine Kollegen von der Wehrmacht. Beim „Wunder von Dünkirchen“ waren hunderttausende britische und französische Soldaten nach Großbritannien geflohen. Paris war für Großvater ein angenehmer Ort. Er war gerne dort gewesen, schon vor dem Krieg. Liebte das Essen und die Musik. Den französischen Jazz. Kannte den Hot Club de France. Konnte nicht still sitzen bei der Musik. Franz war ohne Großvater öfters in Frankreich gewesen. Atlantikküste. Muscheln gegessen. Austern. Liebte das Rauschen im Ohr. Den Wind in den Haaren. Die Wellen schlugen ins Herz. Tanzten die Sonnenstrahlen auf dem Wasser. Das Meer. Mehr brauchte sein Herz nicht. Es war wieder Zeit für eine Reise. Franz spürte es.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s