Am grauen Himmel zogen Vögel

07.02.2017

Franz ging gern durch die Stadt. Oder radelte. Sah das, was er schon kannte. Die Menschen, die zur U-Bahn strömten. Auf dem zur Arbeit. Zum Einkaufen. Nur wenige gingen einfach nur so. Am grauen Himmel zogen Vögel ihre Bahn. Durch die feuchte Winterluft. Der versprochene Schnee wollte nicht kommen. Die vertrauten Häuser wärmten ihn. Er kannte die Gehsteige. Ihre Löcher. Auch die Radwege waren ihm geläufig. Manchmal bliebt er länger stehen. Dachte nach. Suchte ein Wort. Setzte sich auf eine Bank. Es eilte ihm nicht. Auch im Winter war er gern an der frischen Luft. Im Gewühl der Stadt fand er seine Sprache. Machte sich Notizen. Ging später an den Schreibtisch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s