Gegen das Wasser

Immer musste er den Fluss überqueren. Schier immer. Gegen das Wasser ankämpfen, die wogenden Wellen, das Rauschen, welches ihn in den Bann zog. Franz wollte ins Theater. Maximiliansstraße. Die Straße liebte er nicht. Viel zu teure Geschäfte. Nicht sein Fall. Was für Grünwalder. Doch das Theater war wunderbar. Zärtlich klein fast. Die Bühnentechnik bescheiden. Viele Blätter an den Wänden. Hatte hier den Kroetz gesehen, den Wilson. Doch die Hobmeier wollte hier nicht mehr spielen. Damals hatte der Dorn seine Leute über die Straße mitgenommen. Und sind dageblieben. War dem Franz nicht recht. Gehörten in die Kammerspiele. Franz fuhr mit dem Rad ins Theater. Früher hatte er immer lange auf Studentenkarten warten müssen. Heute rief er Freunde an. Oder kaufte selber welche. Später würden sie noch über den Fluss radeln. Später.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s