Fernglasbohrungen

Der pathologische Blick schweifte in die Ferne. Der Hauptbahnhof war ihm zu glatt. Gleich wollte er mit dem Zug nach St. Petersburg fahren. Nur für ein paar Tage. Freunde besuchen. Über Warszawa Wschodnia würde er fahren. Vielleicht sollte er da für eine Nacht bleiben. Die Fahrzeit 44 Stunden. Sagt der Mann am Schalter. Der Horizont würde grau sein. Der Wetterbericht versprach Schnee. Er wollte wieder Bahn fahren. Die Reise in den Knochen spüren. Ein paar Tage St. Petersburg. Der Zar war schon lange tot. Die Newa überqueren. Hier fanden die Revolutionen statt. Floss das Blut. Verhungern ließ Hitler hier die Menschen. Landerkundigungen betreiben. Fernglasbohrungen. Raskolnikow suchen im verschneiten Russland. Mit kleinem Gepäck stieg er ein. Hatte einen Platz im Schlafwagen reserviert. Er liebte das Rattern der Räder über die Gleise. Genug Bier dabei für die Fahrt. Die Gleise durchschnitten den Horizont. Der Nachthimmel schneedunkel.

2 thoughts on “Fernglasbohrungen”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s