Heute Abend wollte er Borschtsch kochen

Förmchenbackende Dichter schweifen über die Auen, herumfliegende Metaphern knallen durch den dunklen Wald. Preußens Garde marschiert durch Berlin. Die Funksignale übertönen die Notrufe, Morsezeichen verhallen ungehört. Schnell springt er in die gelbe U-Bahn, Wärme umfängt ihn, dringt in die Ritzen seiner Kleidung. St. Petersburg ist weit entfernt. Schleiereulen fliegen durch den Schneewind. Die Fäden des alten Homers verwirren seine Sinne. Raskolnikow lebte gerne einsam. Die Nächte in Sibirien werden kalt werden. Kalt und leer. Schrill hält die U-Bahn. Ein paar kurze Sprünge. Schnell noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen. Rote Beete. Fleisch. Weißkohl. Heute Abend wollte er Borschtsch kochen. Für ein paar Freunde. Die Frage der Schuld war längst geklärt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s