Die unendliche Langeweile, Oblomow

Ein Faulpelz gewesen,

ein rechter, unmöglich

nicht herumzuliegen für ihn

 

gewesen, träge durchs Leben

schlafen, nicht verdienen müssen

den Lebensunterhalt, das Leben

 

als ein einziger Traum der

Dekadenz, ein Parasit

der Gesellschaft, eingeschrieben in

 

sein Gesicht die unendliche

Langeweile und nie enden wollende

Müdigkeit. In den besten

 

Jahren und doch schon

verlebt, das Leben begonnen

und des Lebens müde

3 thoughts on “Die unendliche Langeweile, Oblomow”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s