Novembermond

Manchmal erschrickt der

Mensch, schaut in das Grauen

der Jahre, was erlebt

haben muss der Andere, wie

gelebt in den Jahren, als

wäre nicht nur freundlich

gewesen, die Abstürze der Seele

eingegraben wie Furchen ins

Gesicht, Löschen, die Erinnerung

die Bilder, die Drogen ausspeien

als wäre der Andere zu oft auf

die Fresse gefallen, beim Aufstehen

nicht immer jemand dagewesen

vorbei der Junimond, vorbei

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s