Die Genuocsamkeit

Die Genuocsamkeit veraltet zwar

in Mode doch auch wiederum,

verzichtet gern auf das und dies

die Zufriedenheit scheint eher erreichbar

verzichtet er doch auf

und dies und das

doch die Welt unersättlich

im Überfluss des hier und da

nicht einstellen will sich das Glück

insolvent längst der Konsum

zu Tode gekauft der Konsument

4 thoughts on “Die Genuocsamkeit”

  1. Mit Hartz4 oder einer bescheidenen Altersrente (und davon gibt es leider immer mehr Leute) wird man in dieser Gesellschaft allerdings zur totalen Genügsamkeit gezwungen und muss sich mit den Krumen der Reichen (z. B. bei der Berliner Tafel) begnügen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s