Das Verschwinden

Wenn am Ende des Romans der Leser die Helden des Romans aus den Augen verloren hat, muss dies kein Fehler des Lesers sein. Möglicherweise hat der Autor ja nichts anders im Schilde geführt, als die Figuren so mir nix dir nix verschwinden zu lassen. Mag darüber betrübt sein der Leser, sollte sich der Leser den Abschiedsschmerz nicht zu sehr zu Herzen nehmen. Wird doch der Autor im nächsten Roman sicher wieder neue Helden entwerfen. So lästig sie ihm erscheinen mögen, um so weniger kann er darauf verzichten. Ein Roman ohne handelnde Person erscheint in der Regeln nicht nur dem Leser eine Zumutung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s