Auf Beute

Als sei auf Beute, er, der

große Schriftsteller, jagt einsam die Wörter

mit seiner Flinte, trinkt Whiskey zum

Wärmen, Wildschweine, Rehe,

will nicht gestört werden bei seinem großen

Wurf, einsam wie ein Wolf läuft er um

seinen Schreibtisch, durchwachte Nacht,

auf der Lauer, seine Sätze suchen,

den Wörtern hinterher, das Arbeitszimmer

ist ein heiliger Ort, der tiefe Wald, die

weite Prärie, hier und da fällt ein Schuss.

Wenn nur seine verdammte Schreibblockade

nicht wäre. Längst fertig wäre sein großer

Wurf.

8 Comments

  1. Und? Hat er etwas erlegt?

    Gefällt mir

    1. da musst ihn fragen, wenn du ihn triffst…:)

      Gefällt mir

      1. Das wird mir wohl kaum passieren …

        Gefällt mir

      2. man weiss ja nie, ob man nicht doch auf der Straße irgendeinen Großschriftsteller trifft, obwohl ja viel ausgestorben sind…

        Gefällt mir

      3. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt…

        Gefällt mir

      4. eben… irgendwo werden sie ja rumlaufen…

        Gefällt mir

  2. Die sollen nicht rumlaufen, die sollen schreiben und dabei stillsitzen , sonst gibt das ein Laufwerk -:)))

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s