Über die Deckenlampe

Sehr verschieden sind oft die Lampen der Menschen. Haben die einen Hirschgeweihe von der Decke hängen, als würde das Licht mit Blut gespeist, brauchen die anderen nur eine Fassung und eine Glühbirne. Davonschwebene Ballons aus Papier erlebten vor einigen Jahren eine Wiedergeburt, die handfesteren Wohnbesitzer lieben das Schmiedeeiserne, da ist der Gang zum Kamin nicht weit. Meine Großeltern hatten ja eine Gelsenkirchener Barocklampe an der Decke, mit Glühbirnen, die wie Kerzen aussahen, aber keine mehr waren. Doch der Leuchter hängt längst nicht mehr.

3 thoughts on “Über die Deckenlampe”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s