Die Einöde

Wenn öd ist die Lage, Verlassenheit liegt,
der Bauernhof allein auf weiter Flur
kein Nachbarsstreit in Sicht, nach
Wüstenei klingt, Dornbusch und Fasten
so öd, auch finsterer Wald ist öd,
so scheint in der Einöde die Ruhe
zu scheinen, das Om der Kraft
die Fastenei der Kasteiung.
Der Einsiedler könnt suchen so
in der Einöde sein Glück. Mitunter
kommt der Wunsch auf beim Einödbauern
Politiker mögen doch ziehen in solch eine
Wüstenei, ein Exit eben. Ein Zug
in die Einöd´

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s