In der U-Bahn

Abendgedränge. Längst sind die Sitzplätze besetzt. Die Studenten müde der Professoren. Noch schnell muss die Mutter mit ihren Kindern vom Hort zum Einkaufen. Nächster Halt Odeonsplatz. Die Stehplätze werden knapp, Geschiebe, Körper an Körper. Wer kein Handy in der Hand hat, muss Rentner sein. Oder Kind. Hier und da, fast verloren, Menschen, die miteinander reden. Verschiedene Sprachen dringen ans Ohr. Porschefahrer nicht anwesend. Marienplatz. Die U-Bahn spuckt die Fahrgäste aus. Schnell zur S-Bahn. Rauf in die Fußgängerzone. Noch schnell etwas erledigen. In dem Bauch der Stadt ein Gewimmel. Vorbei geht ein Passant, zieht in einem Holzwagen ein Gans hinter sich her. Als hätte er sich verirrt. Doch dies ist nur scheinbar.

4 thoughts on “In der U-Bahn”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s