Der Apfel

Der Apfel fällt nicht weit

die Eva biss hinein, geschehen

war es drum, als Kind vorm

Beichtstuhl gesündigt, fehlten

doch die Sünden gar

doch wer betrog nicht schon

doch wer betrog und kann

ohne Sünde sein

das Kind, so unschuldig es

gekommen auf die

Welt, doch Eva biss

hinein, doch frei von

Schuld, doch frei,

der werfe den ersten

Stein, so grausam

war so grausam

so gütig er

11 Kommentare zu „Der Apfel“

      1. die Unbeschwertheit einer halbwegs glücklichen Kindheit ist schon ein Paradies, auch wenn man sich dann mit Siebenmeilenstiefel daraus entfernt hat

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s