Herabstürzender Adler

Ein Greifvogel ist er, der Adler, er fliegt über See und Berg. Sein Blick ist berühmt. Des Adlers Augen ermöglichen das Sehen der Beute aus weiter Entfernung, das Sehen der Beute. Schon die Römischen Legionen wussten von seiner Kraft und schmückten sich, mit dem Adler schmückten sie sich. Als Wappentier hat er eine lange Geschicht. So stand er auch, als Reichsadler, für den Kaiser und seiner Macht, im Mittelalter, im Deutschen Reiche. Bei Hitler gekrönt fast, der Reichsadler mit dem Hakenkreuze, schnell entfernt nach dem Kriege an den Gebäuden, geblieben ist er doch den Deutschen, als Bundesadler gestutzt, gemalt doch von Baselitz, der Adler, immer wieder und auf den Kopf gestellt und landete so im Kanzleramt. Schröder ließ sich den Bundesadler verkehrt herum an die Wand hängen, kein Kaiser nicht und doch ein Adler. So hing der herabstürzende Adler, als schlaffer Adler an der Wand, nicht Reichsadler, nicht Bundesadler, verkehrt herum herabstürzend, des Sehens müde, des Fliegens müde, an der Wand der Macht, im Kanzleramt.

Herabstürzender Adler

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s