Als wir in Maastricht belgischen Reiskuchen aßen

In meiner Kindheit gab es, als wir fuhren, nach Maastricht fuhren, bei der Tante belgischen Reiskuchen. Kinderglück. Belgischen Reiskuchen. In der Südspitze von Holland, wo Holland nicht mehr nach Meer riecht, drei Länder sich berühren, spürbar ist Europa, belgischen Reiskuchen. Ein Kinderkuchen, ein Erinnerungskuchen. Milchreis umbacken, sozusagen. Angeblich Nahrung auf der Tour de France. Legales Doping. Eddy Mercks aß bestimmt auch diesen Kuchen, zum Frühstück und unterwegs. Eddy, der Kannibale, nur süßen Reiskuchen. Moules frites gab es nicht, bei der Tante in Maastricht, gab es nicht, aber Reiskuchen aus Belgien. Der Wind wehte vom Norden her und erzählte die alten Lieder vom Meer, während wir saßen beim Teetisch und aßen, den belgischen Reiskuchen aßen.

One thought on “Als wir in Maastricht belgischen Reiskuchen aßen”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s