Ein Sehnen

Der Süden, ein Sehnen, es ranken die Zypressen den Himmel hinauf, gegen Himmel gestreckt, als wollten sie noch weiter hinauf, noch weiter. Reif liegt das Korn überm Feld, golden schön, geküsst von der Sonne gar, das Korn. Der Himmel doch, unruhig da, drückt auf das Feld, als triebe hinweg, als triebe, hinweg die Sehnsucht gar. Nicht Ruhe findend, hier auf Feld, van Gogh, nicht findend da.

Kornfeld mit Zypressen

Vincent van Gogh, Kornfeld mit Zypressen, 1889

8 thoughts on “Ein Sehnen”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s