Die Grausamkeit der Fabel

Jammern lässt Kafka die Maus, jammern, unzufrieden über das Sein, unzufrieden über das Leben und doch ausweglos scheint es, ausweglos, das Leben, in Räumen, Zäunen, Labyrinthen. Die Weite der Welt kennengelernt läuft die Maus in die Enge, in die Enge, schaut Kafka der Maus zu und lässt sie laufen, in die Ausweglosigkeit, am Ende der Welt lassend die Wahl, die keine ist, die Wahl zwischen Pest und Cholera, die Wahl, die keine ist.

Franz Kafka, Kleine Fabel

6 Comments

  1. Laufenlassen. Soll man doch. Zwischen Pest und Cholera gibt es vielleicht noch eine nette Gruppe, Lemminge.

    Gefällt 2 Personen

  2. Geborgen im Strom.

    Gefällt mir

  3. Na, bei dieser tollen Auswahl ist es gut, wenn man irgendwo einen Arzt zur Hand hat.

    Gefällt mir

    1. Wenn der Arzt dann noch hilft!

      Gefällt mir

      1. Wunderarzt…?

        Gefällt mir

      2. ein Wunderarzt?

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s