Natürlich der Apfel

Gregors Familie war eine feine Gesellschaft, ein großer Halt. Als er für sie arbeitete, ein großer Halt. Doch geworden zum Käfer, unnütz, nicht verdienend mehr Geld, unnütze geworden, zum Ungeziefer, einfach peinlich, einfach, Ballast wurde er, nur noch Ballast. Der Vater nun, der Lage überdrüssig, der Lage, legte Strenge an den Tag, Strenge. Aus der erwuchs Härte, Härte und Grausamkeit. So nahm er, der Vater, eines Tages, der Lage überdrüssig, Äpfel und warf, warf auf seinen Sohn,  den Gregor, warf nach hier und dort und traf den Käfer, den Gregor, den Sohn und traf den Rücken, traf, der Apfel verfehlte nicht sein Ziel, drang ein gar in den Rücken, gar und blieb, in der Wunde und blieb.

8 Comments

  1. schmerzliche Zeilen

    Gefällt mir

    1. ihm wurde nix geschenkt

      Gefällt mir

  2. Da hat eine Spur nach hier geführt. Du schreibst mit wenigen Worten sehr eindringlich. Liebe Grüße, Marion

    Gefällt mir

    1. So viele Komplimente…

      Gefällt mir

      1. … die wollten zu dir…

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s