Down under #2

Down under weit entfernt, raues Land, die
Sonne zu lang geschienen, Staub auf den Straßen
gewirbelt, Heine beschrieb nicht das Land, terra australis
incognita, schon die Griechen glaubten, Bachmanns Liebhaber
rauf und runterdekliniert, der Körper der Frau in der Literatur,
Hölderlins Birnen tragen noch immer Früchte, Great Barrier
Reef nicht umsegelt, der gemeine Dornenkronenseestern treibt sein
Unwesen. You better run, you better take cover

Seesterne unterwegs #2

An der nördlichen Insel, oder war es die südliche? Fische zogen
ihre Kreise. Auch Seesterne waren unterwegs. Die Boote der Fischer
tanzten auf den Wellen, die Felsen in der Brandung spürten die Gischt
In der Mittagshitze verödet der Strand. An der Bar wurden Abkühlungen
gereicht. Auf dem Heimweg war längst der Drachentöter, sein Schwert
abgeschnallt, der aufkommende Wind bog die Pinien, später wurde am Strand
ein Thunfisch geteilt. Der Esel wurde heimgeführt.

Freie Tage

Voller Vorfreude radelte Franz durch die Stadt. Urlaub würde bald kommen. Nicht, dass das Wetter schlecht wäre. Ein paar Tage würde er nach Schweden fliegen, Freunde besuchen, die gerade in Stockholm am arbeiten waren. Sie hatten ein wenig Platz im Sommer. Gute Gelegenheit. Später dann zu Maria in nach Florenz. Gerne würde Franz länger in Schweden bleiben, ein wenig herumkommen, groß war das Land. Hatte immer die Bücher von Astrid Lindgren gelesen. Ferien auf Saltkrokan müssen himmlisch sein. Doch er freute sich auch auf die Stadt. Den König würde er nicht treffen. Die Freunde hatten ein Projekt an der Uni.