Wildschweine links liegengelassen #2

Möglicherweise verspätet sich der Autor, verliert sich im Wald. Auf der Spur der Wörter den Hirschen begegnet, ganz still geworden, herangepirscht, Witterung aufgenommen. Handkes Glück. Einen Fuchs gesehen, zum Glück kam der Jäger nicht in die Quere. Verspätungen werden bei einem deutschen Autor nur ungern gesehen. Pilze gejagt. Steinpilze mit Hirschgulasch oder Rehragout. Preiselbeeren selber gefunden. Der Autor ist glücklich mit seiner Beute. Auch ohne Wörter geht er zufrieden heim. Wildschweine links liegengelassen.

Schalmeien

Der Morgensturm trieb wässrigen Schnee in dein Gesicht, Nikolaus

längst abgereist, gelbe Radfahrer kämpfen sich vor, kalte sind

die roten Wangen, Schalmeien willst du spielen, jauchzet, frohlocket

auf, preiset die Tage, die Stimme muss geschont werden, fest

gewickelt liegt der Schal um deinen Hals, Gänse geniessen noch

die letzte Abendsonne, hart schlagen die Pauken auf, auf

dem Stand rückt der Holzschnitzer seine Figuren zurecht,

Spielzeugeisenbahnen werden entstaubt. Große Kinderaugen

vor dem Schaufenster hoffen, schwer in der Luft liegt der Glühwein

Eichkatzerl

Schwarzer Regen peitscht gegen die Scheiben, Eichkatzerl

verkriechen sich im Baum, leer gähnt der Christkindlmarkt

vor sich hin, nur vereinzelt ein verirrter Besucher, wasserscheue

Hunde hinter der Ofenbank, vergnügt schiebst du Vanillekipferl

ins Rohr, dein Fahrrad wurde nicht bewegt, später wollen wir

den Mond suchen gehen, er muss doch zu finden sein, Clementinen

rollen geschwind über den Tisch, müde steht der Roller in der

Garage und wartet auf bessere Tage, flüchtig dein Kuss

schwarze tannen

schwarze tannen zum fürchten, eisiger wind im

nacken, für das weihnachtsoratorium muss noch

geprobt werden, warme maronen in der tasche, tief

ins gesicht haben wir unsere mützen gezogen, wer

wollte nicht ein taugenichts sein? der hirte spielt gerne

die schalmei. durch das gestrüpp ziehen die hirsche

unter den füßen abgefallene nadeln, schneller werden

unsere schritte, röter die wangen, auf nacht käsefondue

Bachkantaten

Pfefferminztee am Nachmittag, nasser Dezembertag

mit aufgerissenem Himmel, am Abend roter Schein

hinter schwarzen Wolken, schneeferne Wärme, der Backofen

wartet auf Füllung, deine Hände spielen auf dem Klavier, vorbeifliegende

Küsse, später Risotto mit Pilzen, Tolstoi für den Schnee, im Keller

liegt kein Barolo, eine nasse Brise fliegt um das Haus, nackte

Bäume wiegen sich dahin, Bachkantaten ohne Kaffee

Lametta

Großmutter hatte immer reichlich Lametta gehabt, ihr

Christbaum war ein Nachkriegswunder, kleine bunte

Kugeln, umgarnt von einer noch bunteren Elektrolichterkette

großzügiges Lametta deckte die Kunsttanne liebevoll zu

Cy Twomblys Bewegungen ziehen Kreise, Tableau über

Tableau, Maria längst auf dem Weg, Krähen stürzen sich

über das Feld, Jäger kommen ohne Beute aus dem Wald

feuchte Luft erzählte nicht vom Schnee, durch die Laubberge

radelst du schnell den Küssen entgegen

Adventskränze

des Rheines Lorelei die Locken nicht geküsst, vorbei

rauscht der Zug im Fluge, Matrazengruft unmodern

Adventskränze in bunten Farben liegen in der Auslage

Schneelandschaften begegnen uns nur im Traume, uns

treibt die Sehnsucht nach den Bergen in den Zug, einen

Walzer wollten wir dort nicht tanzen, später aßen wir

Käsefondue, das Feuer im Ofen wärmte unseren Rücken

das Himmelszelt strahlte in die Küche

rote Amaryllis

Rüschenbluse über die Ärmel, du spieltest Liszt, als würden

Regentropfen an die Scheibe, das flache Land lag vor

dir wie eine hügelige Landschaft, Tagträumereien zur

Nacht, auf dem Fenstersims öffnete sich eine

Amaryllis in dunklem Rot, du wolltest immer

schon nach Halifax, der Flieger bräuchte keine

sieben Stunden, in der Früh die kleine Mondsichel

langsam laufen deine Finger über die Tasten, Tränen

am Meer, Küsse verschlingen, ganz leise klopfen die

Tropfen, deine Finger überkreuzen sich, verträumter

Lauf, keine sieben Stunden, die Träume kamen wieder

in der kalten Nacht, rot deine Lippen

verlieren, verloren


verlieren, verloren, im schnee, das casino um die

ecke gebracht, die tritte gegen den geldautomaten

halfen auch nicht weiter, die mülleimer nach pfandflaschen

durchsucht tagein tagaus, gewinnen war nicht vorgesehen,

der straßenbelag rutschig, schuhe keinen halt, das abendessen

lag in scherben, das abendessen